Mittwoch, 29. Februar 2012

Anstrengend

aber es geht ruckzuck!

Da sind jetzt zwar etliche Ecken drin, teilweise sind die Stiche auch riesig, aber man sieht das überhaupt nicht :-))

Bei ihr fand ich einige Informationen zum  freien Maschinenquilten, das hat mich wirklich ermutigt.
Anfangs hielt ich den Quilt so wie es dort beschrieben ist, aber das funktionierte nicht wirklich gut bei mir, ich hab mich viel zu sehr verkrampft. 

Zum Glück hatte ich noch ein Paar dünne Arbeitshandschuhe mit Gumminnoppen herumliegen, damit konnte ich den Quilt gut unter der Maschine bewegen, der Stoff ist nämlich ziemlich glatt und rutschig.

So, mal sehen ob ich noch ein bisschen weitermache, Zeit hätte ich grad, aber irgendwie schmerzen die Arme schon etwas ...

Kommentare:

  1. Ja, Übung machts ;-)
    Ich quilte mit weißen Reiterhandschuhen, die haben auch kleine Gumminoppen und die Hände kommen nicht ins Schwitzen. Gibts für kleines Geld im Reiterbedarf.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    das Maschinenquilten ist super anstrengend, aber dein Ergebnis kann sich doch sehen lassen!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. der Quilt wird bestimmt wunderschön. Ich habe mich noch nicht ans FMQ getraut, nur bei kleinen Tischsets. Ich muß wohl noch mehr üben, bevor ich einen großen Quilt so quilte.
    Ach, und berichte bitte mal, wie "hart" der Quilt wird. Ich habe von Einigen gelesen, die finden, daß große Quilts mit FMQ gequiltet härter sind, als wenn man lockerer gerade Linien zum Beispiel quiltet. Ich wüßte gerne, ob das so ist.
    Ich habe mir insofern Schablonen für die Retro Flowers geschnitten, als ich die Anleitung von The Sometimes Crafter gekauft habe. Die ausgedruckten Schablonen habe ich auf dünne Graupappe geklebt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine schnelle Antwort wegen der Schablonen!
      Und über die Festigkeit des Quilts werde ich berichten, da nur noch das Binding auf der Rückseite festzunähen ist, wird das nicht nehr sooo lange dauern ;)

      Löschen