Mittwoch, 14. März 2012

Bazaar Bricks - die Infos

Für Franzi und alle anderen, die es wissen wollen, kommen jetzt ein bisschen Info zum Quilt.

Die Größe: vor dem Quilten 145 x 189 cm, danach 140 x 182 cm, er ist also schon ein gutes Stück geschrumpft.
Die Füllung: ich habe  ein eher zartes Polyestervlies genommen, leider weiß ich weder den Namen noch den Hersteller, es war jedenfalls gut unter die Nähmaschine zu kriegen und ließ sich sehr gut verarbeiten.
.
Das Garn: ca 3/4 einer Gütermann Miniking Spule in einem neutralen Beige.

Die Nadel: zuerst verwendete ich eine 90er Quilt- und Steppnadel, weil ich irgendwo gelesen hatte, das sei die richtige Stärke. Ich fand die Nähte allerdings etwas unsauber mit kleinen Schlaufen auf der Rückseite, deswegen nahm ich dann eine 75er Nadel, mit der wurde es deutlich besser.

Der Quilt fühlt sich sehr angenehm weich und überhaupt nicht hart oder brettartig an, das liegt wahrscheinlich auch an den relativ großen Stichen die ich gemacht habe.
Ich würde sagen, er ist genauso kuschelig wie ein handgequilteter aus ähnlich glatten, fein gewebten  Stoffen und  ähnlichem Vlies ( Ich habe hier einen zum Vergleich liegen).

Insgesamt habe ich vielleicht 10 Stunden, verteilt auf 4 Tage,  fürs Quilten gebraucht,  inklusive Spulen füllen und wechseln, Faden neu einfädeln, weil gerissen usw....
 beim Handquilten wären es wahrscheinlich eher 10 Wochen gewesen ;)






Kommentare:

  1. wow! Cool! Welch ausführlicher Bericht! Dankeschön! Ich habe viele Informationen für mich heraussaugen können. Also werde ich irgendwann mal einen größeren Quilt so quilten. Und mich darauf einstellen, daß ich den nicht an einem Abend fertig kriege (und das mit Ungeduldiger).
    Erstaunlich, wie sehr er geschrumpft ist. Wäscht Du die Stoffe eigentlich vor? Ich habe kürzlich einen Layer Cake verwendet und mich nicht getraut, die Stoffe vorzuwaschen (mache ich sonst), weil das ja immer so ausfranst in der Maschine. Mal sehen, wie sehr der Quilt schrumpft.
    Das Nadelerlebnis finde ich auch interessant. Ich bin noch immer am Herausfinden, wann man welche Stärke benutzt. Ich bekam Hinweise, daß manche immer eine 80er Nadel benutzen, der nächste paßt die Nadelstärke an zu bearbeitenden Stoff UND Garnstärke an. Das ist alles sehr irritierend für jemanden, der zwar ein bißchen was weiß, aber offenbar jeden Tag dazu lernt :)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für deine Infos Judith!
    Vor allem mit den Nadeln kämpfe ich auch jedes Mal wieder.... da muss man wohl tatsächlich immer ein wenig ausprobieren. Ich benutze auch gern ganz feine dünne Vliese und hab festgestellt, das sie letztendlich genauso gut wärmen, wie die dickeren.
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen